Alt-Kairo: Die 11 faszinierendsten Sehenswürdigkeiten und Orte zum Erkunden

Alt-Kairo: Die 11 faszinierendsten Sehenswürdigkeiten und Orte zum Erkunden
John Graves

Der älteste Teil oder Bezirk Kairos wird mit vielen Namen bezeichnet, entweder Altes Kairo, Islamisches Kairo, Kairo von Al-Muizz, Historisches Kairo oder Mittelalterliches Kairo, und bezieht sich hauptsächlich auf die historischen Gebiete Kairos, die vor der modernen Stadterweiterung im 19. und 20. Jahrhundert existierten, insbesondere die zentralen Teile um die alte Stadtmauer und die Zitadelle von Kairo.

In diesem Gebiet befinden sich die meisten historischen Bauwerke der islamischen Welt sowie Hunderte von Moscheen, Gräbern, Medresen, Palästen, Denkmälern und Festungsanlagen aus der islamischen Ära Ägyptens.

1979 erklärte die UNESCO das "Historische Kairo" zum Weltkulturerbe, als "eine der ältesten islamischen Städte der Welt mit ihren berühmten Moscheen und Madrasas, Bädern und Brunnen" und "das neue Zentrum der islamischen Welt, das sein goldenes Alter im 14.

Die Ursprünge des alten Kairo

Die Geschichte Kairos beginnt mit der muslimischen Eroberung Ägyptens im Jahr 641 unter dem Feldherrn Amr ibn al-Aas. Obwohl Alexandria damals die Hauptstadt Ägyptens war, beschlossen die arabischen Eroberer, eine neue Stadt namens Fustat zu gründen, die als Verwaltungshauptstadt und militärisches Garnisonszentrum für Ägypten dienen sollte. Die neue Stadt lag in der Nähe der Festung Babylon, einer römisch-byzantinischen Festung am Ufer desden Nil.

Die Lage von Fustat am Schnittpunkt von Unter- und Oberägypten war ein strategischer Ort, von dem aus ein Land kontrolliert werden konnte, das sich im Zentrum des Nils befand.

Mit der Gründung von Fustat ging auch die Gründung der ersten Moschee Ägyptens (und Afrikas) einher, der Moschee von Amr ibn al-Aas, die im Laufe der Jahrhunderte häufig umgebaut wurde, aber noch heute existiert.

Fustat wuchs bald zur wichtigsten Stadt, zum Hafen und zum Wirtschaftszentrum Ägyptens heran. Danach übernahmen verschiedene Dynastien die Herrschaft über Ägypten, darunter die Umayyaden im 7. Jahrhundert und die Abbasiden im 8. Jahrhundert, die jeweils ihre eigenen Merkmale und Bauten hinzufügten, die Kairo oder Fustat zu dem machten, was es heute ist.

Die Abbasiden errichteten eine neue Verwaltungshauptstadt namens Al-Askar, etwas nordöstlich von Fustat. 786 wurde die Stadt mit der Gründung einer großen Moschee namens Al-Askar-Moschee fertiggestellt, zu der auch ein Palast für den Herrscher gehörte, der als Dar Al-Amarah bekannt war. Obwohl kein Teil dieser Stadt bis heute überlebt hat, ist die Errichtung neuer Verwaltungshauptstädte außerhalb der Hauptstadt zu einem wiederkehrenden Phänomen geworden.Muster in der Geschichte der Region.

Die Abbassiden errichteten im neunten Jahrhundert auch die Ibn-Tulun-Moschee, ein seltenes und charakteristisches Beispiel für die Architektur der Abbassiden.

Auf Ibn Tulun und seine Söhne folgten die Ikhshididen, die zwischen 935 und 969 als Abbasiden regierten. Einige ihrer Einrichtungen, insbesondere während der Herrschaft von Abu Al-Musk Al-Kafur, der als Regent regierte, beeinflussten möglicherweise die Wahl der zukünftigen Fatimiden für den Standort ihrer Hauptstadt, da die ausgedehnten Kafur-Gärten entlang des Sesostris-Kanals in die spätere Fatimidenstadt einbezogen wurden.Paläste.

Siehe auch: Keltische Gottheiten: Ein faszinierendes Abtauchen in die irische und keltische Mythologie

Aufbau einer neuen Stadt

Im Jahr 969 n. Chr. fielen die Fatimiden unter der Herrschaft des Kalifen al-Mu'izz in Ägypten ein, angeführt von General Jawhar al-Siqilli. 970 befahl al-Muizz Jawhar, eine neue Stadt zu errichten, die das Machtzentrum der fatimidischen Kalifen werden sollte. Die Stadt wurde "Al-Qahera Al-Mu'izziyah" genannt, woraus sich der heutige Name Al-Qahira (Kairo) ableitet. Die Stadt lag nordöstlich von Fustat. Die Stadt war so organisiert, dass in ihremIm Zentrum standen die großen Paläste, in denen die Kalifen und ihre Familien sowie staatliche Einrichtungen untergebracht waren.

Zwei Hauptpaläste wurden fertiggestellt: Sharqiah (der größte der beiden Paläste) und Gharbiya, zwischen denen sich ein wichtiger Platz befindet, der als "Bain Kasserine" ("Zwischen den beiden Palästen") bekannt ist.

Die Hauptmoschee von Alt-Kairo, die Al-Azhar-Moschee, wurde im Jahr 972 als Freitagsmoschee und als Zentrum des Lernens und Lehrens gegründet und gilt heute als eine der ältesten Universitäten der Welt.

Die Hauptstraße der Stadt, die heute als Al-Muizz li Din Allah-Straße (oder al-Muizz-Straße) bekannt ist, erstreckt sich von einem der nördlichen Stadttore (Bab Al-Futuh) bis zum südlichen Tor (Bab Zuweila) und verläuft zwischen den Palästen.

Unter den Fatimiden war Kairo eine königliche Stadt, die für die Öffentlichkeit gesperrt war und nur von der Familie des Kalifen, den Staatsbeamten, den Armeeregimentern und anderen für den Betrieb der Stadt wichtigen Personen bewohnt wurde.

Der Wesir Badr al-Jamali (im Amt von 1073-1094) baute die Stadtmauern von Kairo aus Stein wieder auf und errichtete monumentale Tore, deren Überreste noch heute stehen und die unter der späteren Ayyubiden-Herrschaft erweitert wurden.

Als die Kreuzfahrer 1168 auf Kairo marschierten, ordnete der fatimidische Wesir Schawar, der befürchtete, dass die unbefestigte Stadt Fustat als Stützpunkt für die Belagerung Kairos genutzt werden könnte, ihre Evakuierung an und setzte sie anschließend in Brand, doch glücklicherweise sind viele ihrer Wahrzeichen noch heute erhalten.

Kairo ist eine Stadt der Kontraste, Bildnachweis:

Ahmed Ezzat über Unsplash.

Weitere Entwicklung in der Ayyubiden- und Mamlukenzeit

Saladins Herrschaft markierte den Beginn des Ayyubidenstaates, der Ägypten und Syrien im 12. und 13. Jahrhundert beherrschte. Er baute eine ehrgeizige neue befestigte Zitadelle (die heutige Zitadelle von Kairo) im Süden, außerhalb der ummauerten Stadt, in der die ägyptischen Herrscher und die staatliche Verwaltung für mehrere Jahrhunderte untergebracht werden sollten.

Die ayyubidischen Sultane und ihre Nachfolger, die Mamelucken, ließen nach und nach ihre eigenen Gebäude abreißen und durch die großen Fatimidenpaläste ersetzen.

Während der Herrschaft des Mamluken-Sultans Nasir al-Din Muhammad ibn Qalawun (1293-1341) erreichte Kairo seinen Höhepunkt an Bevölkerung und Reichtum. Schätzungen zufolge lebten gegen Ende seiner Herrschaft fast 500.000 Menschen in Kairo, was Kairo zur größten Stadt der Welt außerhalb Chinas machte.

Die Mamelucken waren produktive Bauherren und Förderer religiöser und ziviler Bauten, aus deren Zeit ein Großteil der beeindruckenden historischen Monumente Kairos stammt.

Unter den nachfolgenden Ayyubiden und Mamluken wurde die al-Muizz-Straße zu einem bevorzugten Standort für den Bau religiöser Komplexe, königlicher Schreine und kommerzieller Einrichtungen, die in der Regel vom Sultan oder Mitgliedern der herrschenden Klasse bewohnt wurden. Die Hauptstraße war voll von Geschäften und bot keinen Platz mehr für eine weitere Entwicklung, so dass neue kommerzielle Gebäude im Osten, in der Nähe der Al-AzharMoschee und das Grab von Hussein, wo der Marktbereich von Khan Al-Khalili noch allmählich vorhanden ist.

Siehe auch: 10 ikonische Wahrzeichen und Attraktionen in Rumänien, die Sie erkunden sollten

Ein wichtiger Faktor für die Entwicklung Kairos war die zunehmende Zahl von "Stiftungseinrichtungen", insbesondere während der Mamlukenzeit. Stiftungen waren wohltätige Einrichtungen, die von der herrschenden Elite gebaut wurden, wie Moscheen, Madrasas, Mausoleen und Sabils. Im späten 15. Jahrhundert gab es in Kairo auch Hochhäuser mit gemischter Nutzung (je nach genauer Funktion als "rab'e", "khan" oder "wakalah" bezeichnet), in denenDie beiden unteren Etagen wurden in der Regel für Geschäfts- und Lagerzwecke genutzt, die darüber liegenden Etagen wurden an Mieter vermietet.

Während der osmanischen Herrschaft, die im 16. Jahrhundert begann, war Kairo weiterhin ein bedeutendes Wirtschaftszentrum und eine der wichtigsten Städte in der Region. Kairo entwickelte sich weiter, und außerhalb der alten Stadtmauern entstanden neue Viertel. Viele der alten bürgerlichen oder aristokratischen Villen, die heute in Kairo erhalten sind, stammen aus der osmanischen Zeit, ebenso wie einige der sabil-kuttab (einKombination aus einer Wasserverteilerkabine und einer Schule).

Dann kam Muhammad Ali Pascha, der das Land und Kairo als Hauptstadt eines unabhängigen Reiches, das von 1805 bis 1882 bestand, wirklich umgestaltete. Unter der Herrschaft von Muhammad Ali Pascha wurde die Zitadelle von Kairo vollständig renoviert. Viele der verlassenen Mamluken-Monumente wurden abgerissen, um Platz für seine neue Moschee (Mohammed-Ali-Moschee) und andere Paläste zu schaffen.

Die Dynastie von Muhammad Ali führte auch den osmanischen Baustil rigoroser ein, vor allem in der späten Periode des "osmanischen Barocks". Einer seiner Enkel, Ismail, der zwischen 1864 und 1879 Khedive war, leitete den Bau des modernen Suezkanals. Parallel zu diesem Projekt unternahm er auch den Bau einer großzügigen neuen Stadt im europäischen Stil nördlich und westlich derhistorisches Zentrum von Kairo.

Die von dem französischen Architekten Haussmann im 19. Jahrhundert entworfene neue Stadt mit ihren großen Boulevards und Plätzen orientiert sich an den Reformen in Paris. Obwohl sie nach Ismails Vorstellungen nicht vollständig fertiggestellt wurde, macht diese neue Stadt heute einen großen Teil des Stadtzentrums von Kairo aus. Dadurch wurden die alten historischen Viertel von Kairo, einschließlich der ummauerten Stadt, relativ vernachlässigt. Sogar die Burg verlorseinen Status als königliche Residenz, als Ismail 1874 in den Abdeen-Palast umzog.

Khedival Kairo ist eine der unberührtesten Gegenden der Stadt (Bildnachweis):

Omar Elsharawy über Unsplash

Historische Stätten und Wahrzeichen in Alt-Kairo

Moscheen

Ibn-Tulun-Moschee

Die Ibn-Tulun-Moschee ist die älteste Moschee Afrikas und mit 26.318 m 2 die größte Moschee Kairos. Sie ist das einzige erhaltene Wahrzeichen der Hauptstadt des Tulunidenstaates in Ägypten (der Stadt Qata'i), die 870 gegründet wurde.

Ahmed Ibn Tulun war ein türkischer Militärbefehlshaber, der den abbasidischen Kalifen in Samarra während einer längeren Krise der abbasidischen Macht diente. 868 wurde er Herrscher von Ägypten, wurde aber bald zu dessen "de facto" unabhängigem Herrscher, wobei er die symbolische Autorität des abbasidischen Kalifen weiterhin anerkannte.

Sein Einfluss wuchs so stark, dass der Kalif 878 die Kontrolle über Syrien übernehmen durfte. In dieser Zeit der Tulunidenherrschaft (während der Herrschaft von Ibn Tulun und seinen Söhnen) wurde Ägypten zum ersten Mal seit der Errichtung der römischen Herrschaft im Jahr 30 v. Chr. ein unabhängiges Land.

Ibn Tulun errichtete 870 seine neue Verwaltungshauptstadt al-Qata'i nordwestlich der Stadt Al-Askar mit einem großen neuen Palast (noch heute "Dar al-Amara" genannt), einem Hippodrom oder einer Militärparade, Einrichtungen wie einem Krankenhaus und einer großen Moschee, die noch heute steht und als Moschee von Ibn Tulun bekannt ist.

Die Moschee wurde zwischen 876 und 879 erbaut. 884 starb Ibn Tulun, und seine Söhne herrschten noch einige Jahrzehnte bis 905, als die Abbasiden eine Armee schickten, um die direkte Kontrolle wiederzuerlangen, und die Stadt niederbrannten, so dass nur die Moschee übrig blieb.

Die Ibn-Tulun-Moschee wurde nach den Entwürfen des ägyptischen Architekten Saiid Ibn Kateb Al-Farghany, der auch das Nilometer entwarf, im Samarran-Stil erbaut. Ibn Tulun verlangte, dass die Moschee auf einem Hügel erbaut wird, damit "Ägypten nicht überflutet wird, wenn es überflutet wird, und Ägypten nicht verbrennt, wenn es verbrannt wird", und so wurde die Moschee auf einem Hügel erbaut, der GabalYashkur), wo die Arche Noah nach der Überschwemmung angedockt haben soll, wo Gott zu Moses gesprochen hat und wo Moses den Zauberern des Pharaos entgegentrat. Man glaubte also, dass dieser Hügel der Ort ist, an dem Gebete erhört werden.

Die Moschee war früher an Ibn Tuluns Palast angebaut, und es wurde eine Tür gebaut, durch die er die Moschee privat und direkt von seiner Residenz aus betreten konnte.

Zwischen den Mauern, die die Moschee umgeben, und der Moschee selbst gibt es leere Räume, die zeyada genannt werden und dazu dienen, den Lärm fernzuhalten. Es wird auch berichtet, dass dieser Raum an Verkäufer vermietet wurde, die ihre Produkte an die Menschen verkauften, die nach dem Gebet die Moschee verließen.

Die Moschee ist um einen Hof herum gebaut, in dessen Mitte sich ein 1296 hinzugefügter Waschbrunnen befindet. Die Innendecke der Moschee ist aus Platanenholz gefertigt. Das Minarett der Moschee hat eine Wendeltreppe, die außen herum bis zum Turm in 170 Fuß Höhe führt.

Die einzigartige Struktur der Moschee hat internationale Regisseure dazu veranlasst, sie als Kulisse für mehrere ihrer Filme zu verwenden, darunter auch für den James-Bond-Film Der Spion, der mich liebte .

Zwei der ältesten und am besten erhaltenen Häuser befinden sich noch in unmittelbarer Nähe der Moschee: das Bayt al-Kritliyya und das Beit Amna bint Salim, die im Abstand von einem Jahrhundert als zwei getrennte Häuser gebaut wurden, die durch eine Brücke im dritten Stockwerk zu einem einzigen Haus zusammengefügt wurden.Gayer-Anderson, die dort bis zum Zweiten Weltkrieg lebte.

Amr Ibn Al-Aas Moschee

Die Amr Ibn Al-Aas-Moschee wurde im Jahr 21 n. Chr. erbaut und ist die zweite Moschee in Ägypten und die größte in Afrika.

Amr ibn al-As, der arabische General, der Ägypten von den Römern eroberte, schlug sein Zelt auf der Ostseite des Nils auf, und bevor er in die Schlacht zog, legte eine Taube ein Ei in sein Zelt, woraufhin er den Ort für heilig erklärte und die Moschee an dieser Stelle erbaute.

Die Wände der Moschee wurden aus Lehmziegeln gebaut, der Boden aus Kies, das Dach aus Gips und die Säulen aus Palmenstämmen. Im Laufe der Jahre wurde die Decke erhöht und die Palmenstämme durch Marmorsäulen ersetzt usw.

Im Laufe der Jahre und mit dem Einzug neuer Herrscher in Ägypten wurde die Moschee ausgebaut, vier Minarette wurden hinzugefügt und die Fläche verdoppelt und verdreifacht.

Al-Azhar-Moschee

Eine der wichtigsten Einrichtungen aus der Zeit der Fatimiden ist die 970 gegründete Al-Azhar-Moschee, die mit Fes um den Titel der ältesten Universität der Welt konkurriert. Heute ist die Al-Azhar-Universität das wichtigste Zentrum für islamische Bildung in der Welt und eine der größten ägyptischen Universitäten mit Zweigstellen im ganzen Land. Die Moschee selbst enthält noch wichtige Elemente der Fatimiden, aberwurde im Laufe der Jahrhunderte weiterentwickelt und ausgebaut, vor allem durch die Mamluken-Sultane Qaytbay, Qansuh al-Ghuri und Abd al-Rahman Katkhuda im 18.

Moschee und Madrasa von Sultan Hassan

Die Moschee und Madrassa von Sultan Al-Nasir Hassan ist eine der berühmtesten Moscheen in Kairo. Sie wird als Juwel der islamischen Architektur im Osten bezeichnet und stellt eine wichtige Etappe in der Mamluken-Architektur dar. Sie wurde von Sultan Al-Nasir Hassan bin Al-Nasir Muhammad bin Qalawun in der Zeit von 1356 n. Chr. bis 1363 n. Chr. während der Ära der Bahari-Mamluken in Ägypten errichtet.Das Gebäude besteht aus einer Moschee und einer Schule für die vier islamischen Schulen (Schafi'i, Hanafi, Maliki und Hanbali), in der die Auslegung des Korans und der Hadithe des Propheten gelehrt wurde, sowie aus zwei Bibliotheken.

Die Moschee befindet sich derzeit auf dem Salah al-Din-Platz (Rmaya-Platz) im Khalifa-Viertel im südlichen Teil der Altstadt von Kairo. Daneben gibt es mehrere alte Moscheen, darunter die Al-Rifai-Moschee, die Al-Nasir-Qalawun-Moschee und die Muhammad-Ali-Moschee in der Salah al-Din-Burg, sowie das Mustafa-Kamel-Museum.

Weitere erhaltene Moscheen aus der Fatimidenzeit sind die Al-Hakim-Moschee, die Al-Aqmar-Moschee, die Juweshi-Moschee und die Al-Salih Tala`a-Moschee.

Al-Rifai-Moschee

Die Al-Rifai-Moschee wurde 1869 von Khoshyar Hanim, der Mutter von Khedive Ismail, erbaut, die Hussein Pasha Fahmy mit der Durchführung des Projekts beauftragte. Nach ihrem Tod ruhte der Bau jedoch etwa 25 Jahre lang, bis Khedive Abbas Hilmi II. im Jahr 1905 Ahmed Khairy Pasha mit der Fertigstellung der Moschee beauftragte. 1912 wurde die Moschee schließlich für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.öffentlich.

Heute beherbergt die Moschee die Gräber der beiden Scheichs Scheich Ali Abu Shubbak al-Rifai, nach dem die Moschee benannt wurde, und Yahya Al-Ansari sowie die Gräber der königlichen Familie, darunter Khedive Ismail und seine Mutter Khoshyar Hanim, der Gründer der Moschee, sowie die Ehefrauen und Kinder von Khedive Ismail und Sultan Hussein Kamel und seiner Frau, sowie König Fuad I. und sein Sohnund Erbe König Farouk I.

Die Moschee befindet sich am Salah El-Din-Platz im Kairoer Stadtteil Al-Khalifa.

Al-Hussein-Moschee

Die Moschee wurde 1154 unter der Leitung von Al-Salih Tala'I., einem Minister der Fatimiden, erbaut und verfügt über drei Türen aus weißem Marmor, von denen eine auf den Khan Al-Khalili blickt und eine weitere neben der Kuppel liegt, die als Grünes Tor bekannt ist.

Das Gebäude umfasst fünf Reihen von Bögen, die von Marmorsäulen getragen werden, und seine Mihrab wurde aus kleinen Stücken farbiger Fayence anstelle von Marmor gebaut. Daneben befindet sich eine Kanzel aus Holz, neben zwei Türen, die zur Kuppel führen. Die Moschee besteht aus rotem Stein und ist im gotischen Stil gestaltet. Ihr Minarett, das sich in der westlichen Stammesecke befindet, wurde im Stil der osmanischen Minarette gebaut, die zylindrisch sind.

Die Moschee ist eine der Hauptattraktionen in der Gegend von Khan El Khalili, einem Marktviertel, das zu den wichtigsten Touristenattraktionen in Kairo gehört.

Historische Komplexe

Sultan Al-Ghouri-Komplex

Der Sultan Al-Ghouri-Komplex ist ein berühmter archäologischer Komplex in Kairo, der im islamischen Stil aus der späten Mamlukenzeit erbaut wurde. Der Komplex umfasst mehrere Einrichtungen, die auf zwei gegenüberliegenden Seiten gebaut wurden, zwischen denen sich ein Korridor mit einer Holzdecke befindet. Auf der einen Seite befinden sich eine Moschee und eine Schule, während auf der anderen Seite eine Mausoleumskuppel, ein Sabil mit einer Schule und ein Haus im Obergeschoss stehen.Der Komplex wurde in der Zeit von 1503 bis 1504 im Auftrag von Sultan Al-Ashraf Abu Al-Nasr Qansuh von Bibardi Al-Ghouri, einem der Herrscher des Mamlukenstaates, errichtet.

Der Komplex befindet sich derzeit in der Ghouria im Viertel Al-Darb Al-Ahmar im Zentrum von Kairo, mit Blick auf die Al-Muizz Lidin Allah-Straße. In der Nähe befinden sich mehrere andere archäologische Stätten wie die Wakala al-Ghouri, Wekalet Qaitbay, die Muhammad Bey Abu al-Dhahab Moschee, die Al-Azhar Moschee und die Fakhani Moschee.

Der religiöse Komplex

Der religiöse Komplex befindet sich in der Nähe der alten Festung von Babylon und umfasst die Moschee von Amr Ibn Al-Aas, die Hängende Kirche, den jüdischen Tempel von Ibn Azra und mehrere andere Kirchen und heilige Stätten.

Die Geschichte des Komplexes geht auf das alte Ägypten zurück, als er Ghary Aha (der Ort, an dem die Kämpfe weitergehen) genannt wurde und sich neben dem Tempel des Gottes Osir befand, der zerstört wurde. Danach wurde die Festung Babylon gebaut, bis der islamische Führer Amr Ibn Al-Aas Ägypten eroberte und die Stadt Fustat und seine Moschee, die Al-Ateeq-Moschee, erbaute.

Der religiöse Komplex ist eine große Attraktion für den religiösen Tourismus und auch für Touristen und Besucher, die sich für religiöse Geschichte oder Geschichte im Allgemeinen interessieren.

Al-Muizz-Straße

Die Al-Muizz-Straße liegt im Herzen des alten Kairo und gilt als offenes Museum für islamische Architektur und Antiquitäten. Mit der Entstehung der Stadt Kairo während der Ära des Fatimidenstaates in Ägypten erstreckte sich die Al-Muizz-Straße vom Bab Zuweila im Süden bis zum Bab Al-Futuh im Norden. Mit dem Wandel, den das alte Kairo zu Beginn des 13.Mamlukenstaat wurde sie in dieser Zeit zu einem Zentrum der wirtschaftlichen Aktivitäten.

Zu den bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten entlang der Al-Muizz-Straße gehören die Moschee von Al-Hakim bi Amr Allah, die Moschee von Sulayman Agha al-Silahdar, die Bayt al-Suhaymi, der Sabil-Kuttab von Abdel Rahman Katkhuda, der Qasr Bashtak, der Hammam von Sultan Inal, die Madrassa von Al-Kamil Ayyub, der Komplex von Qalawun, die Madrassa von Al-Salih Ayyub, die Madrassa von Sultan Al-Ghuri, das Mausoleum von Sultan Al-Ghuri und vieles mehr.

Schlösser und Zitadellen

Zitadelle von Saladin

Die Zitadelle von Kairo (Saladin-Zitadelle) wurde auf den Mokattam-Hügeln erbaut, so dass sie die gesamte Stadt überblickt. Sie ist aufgrund ihrer Lage und Struktur eine der beeindruckendsten militärischen Befestigungen ihrer Zeit. Die Zitadelle verfügt über vier Tore, das Zitadellentor, das El-Mokatam-Tor, das Mittlere Tor und das Neue Tor, sowie über dreizehn Türme und vier Paläste, darunter der Palast Ablaq und Al-GawharaPalast.

Der Komplex ist in zwei Hauptbereiche unterteilt: die nördliche Anlage, die in der Regel vom Militär genutzt wurde (wo sich heute das Militärmuseum befindet), und die südliche Anlage, die die Residenz des Sultans war (heute befindet sich dort die Moschee von Muhammad Ali Pascha).

Ein berühmter Aussichtspunkt für Touristen in der Zitadelle von Saladin ist der Wachturm, von dem aus man ganz Kairo überblicken kann.

Mohamed Ali Palast

Der Manial-Palast wurde von und für Prinz Mohammed Ali Tewfik, dem Onkel des letzten Königs von Ägypten, König Farouk I., auf einer Fläche von 61.711 m² errichtet.

Der Palastkomplex besteht aus fünf Gebäuden, darunter Residenzpaläste, Empfangspaläste und Thronpaläste. All dies ist umgeben von persischen Gärten innerhalb einer Außenmauer, die an mittelalterliche Festungen erinnert. Zu den Gebäuden gehören auch eine Empfangshalle, ein Uhrenturm, ein Sabil, eine Moschee und ein Jagdmuseum, das 1963 hinzugefügt wurde, sowie ein Thronpalast, ein Privatmuseum und das goldeneHalle.

Der Empfangspalast ist mit exquisiten Kacheln, Kronleuchtern und wunderschön verzierten Decken ausgestattet. In der Empfangshalle befinden sich seltene Antiquitäten, darunter Teppiche und Möbel. Im Wohnpalast befindet sich eines der exquisitesten Stücke: ein Bett aus 850 kg reinem Silber, das der Mutter des Prinzen gehörte. Dieser Hauptpalast besteht aus zwei Etagen, von denen die erste dieBrunnenfoyer, das Haramlik, das Spiegelzimmer, das blaue Salonzimmer, das Esszimmer, das Muschelsalonzimmer, das Kaminzimmer und das Büro des Fürsten.

Der Thronpalast, in dem der Fürst seine Gäste empfing, besteht ebenfalls aus zwei Stockwerken; im ersten befindet sich der Thronsaal, dessen Decke mit einer Sonnenscheibe bedeckt ist, deren goldene Strahlen bis in die vier Ecken des Raumes reichen. Im oberen Stockwerk befindet sich das Aubussonzimmer, ein seltener Raum, da alle Wände mit französischem Aubusson verkleidet sind.

Die an den Palast angebaute Moschee ist mit blauen Keramikfliesen des armenischen Keramikers David Ohannessian verziert, und der Uhrenturm zwischen der Empfangshalle und der Moschee ist eine Mischung aus andalusischen und marokkanischen Stilen.

Das Gesamtdesign des Palastes ist eine Mischung aus verschiedenen architektonischen Stilen, wie dem europäischen Jugendstil, dem islamischen Stil, dem Rokoko und vielen anderen.

Alt-Kairo ist reich an Geschichte, was die Fülle an Wahrzeichen und Denkmälern aus verschiedenen historischen Epochen erklärt, die über das Viertel verteilt sind und Touristen und Besucher anlocken, um ihre schöne Architektur zu bewundern und mehr über die Geschichte dieses einzigartigen Viertels zu erfahren.

Wenn Sie eine Reise nach Kairo planen, sollten Sie auf jeden Fall einen Blick in unseren Reiseführer für das Stadtzentrum werfen.




John Graves
John Graves
Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Fotograf aus Vancouver, Kanada. Mit einer tiefen Leidenschaft für die Erkundung neuer Kulturen und die Begegnung mit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten hat Jeremy zahlreiche Abenteuer rund um den Globus unternommen und seine Erfahrungen durch fesselnde Geschichtenerzählungen und atemberaubende visuelle Bilder dokumentiert.Nachdem er an der renommierten University of British Columbia Journalismus und Fotografie studiert hat, verfeinerte Jeremy seine Fähigkeiten als Autor und Geschichtenerzähler und versetzte ihn in die Lage, die Leser an jedes Reiseziel, das er besucht, mitten ins Herz zu tragen. Seine Fähigkeit, Erzählungen über Geschichte, Kultur und persönliche Anekdoten miteinander zu verknüpfen, hat ihm eine treue Anhängerschaft auf seinem gefeierten Blog Traveling in Ireland, Northern Ireland and the World unter dem Pseudonym John Graves eingebracht.Jeremys Liebesbeziehung zu Irland und Nordirland begann während einer Solo-Rucksackreise durch die Grüne Insel, wo er sofort von den atemberaubenden Landschaften, pulsierenden Städten und warmherzigen Menschen fasziniert war. Seine tiefe Wertschätzung für die reiche Geschichte, Folklore und Musik der Region veranlasste ihn, immer wieder dorthin zurückzukehren und völlig in die lokalen Kulturen und Traditionen einzutauchen.In seinem Blog bietet Jeremy unschätzbar wertvolle Tipps, Empfehlungen und Einblicke für Reisende, die die bezaubernden Reiseziele Irlands und Nordirlands erkunden möchten. Ob es darum geht, Verborgenes aufzudeckenEntdecken Sie Juwelen in Galway, wandeln Sie auf den Spuren der alten Kelten auf dem Giant's Causeway oder tauchen Sie in die geschäftigen Straßen Dublins ein – Jeremys akribische Liebe zum Detail stellt sicher, dass seinen Lesern der ultimative Reiseführer zur Verfügung steht.Als erfahrener Weltenbummler reichen Jeremys Abenteuer weit über Irland und Nordirland hinaus. Von der Durchquerung der pulsierenden Straßen Tokios bis hin zur Erkundung der antiken Ruinen von Machu Picchu hat er auf seiner Suche nach bemerkenswerten Erlebnissen auf der ganzen Welt nichts unversucht gelassen. Sein Blog dient als wertvolle Ressource für Reisende, die Inspiration und praktische Ratschläge für ihre eigene Reise suchen, unabhängig vom Ziel.Jeremy Cruz lädt Sie mit seiner fesselnden Prosa und seinen fesselnden visuellen Inhalten ein, ihn auf einer transformativen Reise durch Irland, Nordirland und die Welt zu begleiten. Ganz gleich, ob Sie ein Sesselreisender auf der Suche nach stellvertretenden Abenteuern oder ein erfahrener Entdecker auf der Suche nach Ihrem nächsten Ziel sind, sein Blog verspricht, Ihr vertrauenswürdiger Begleiter zu sein, der Ihnen die Wunder der Welt direkt vor die Haustür bringt.