Valley of the Whales: Ein phänomenaler Nationalpark mitten im Nirgendwo

Valley of the Whales: Ein phänomenaler Nationalpark mitten im Nirgendwo
John Graves

Tal der Wale, Wadi Al-Hitan, Ägypten

Länder werden dadurch charakterisiert, wie sich die Natur innerhalb ihrer Grenzen präsentiert. Viele afrikanische, südamerikanische und europäische Länder sind berühmt für ihre Wälder. Einige Länder wie Bhutan, Nepal und Tadschikistan zeichnen sich durch ihre unglaublich hohen Berge aus. Andere sind dank ihrer schillernden Strände beliebte Reiseziele. Jetzt präsentieren sich immer mehr Länder alsdie mit den höchsten Türmen und den größten Resorts.

Ägypten hingegen ist für drei Dinge bekannt: eine bezaubernde Geschichte, phänomenale Strände und goldene Wüsten. Die Wüste macht mehr als 90 % der Gesamtfläche Ägyptens aus. Seit Tausenden von Jahren leben die Ägypter rund um das Niltal, wo Landwirtschaft und damit Leben möglich ist.

Der Wüstentourismus in Ägypten, der bereits einen großen Teil des Landes ausmacht, ist sehr beliebt; leider jedoch nicht bei vielen Touristen, was an dem schuldhaften Stereotyp liegt, dass Wüsten keinen Spaß machen und extrem heiß sind. Nun, sie sind ziemlich heißer als die meisten anderen Orte, aber der Teil, dass sie keinen Spaß machen und alles, ist außerordentlich falsch.

Was ist so besonders an der Wüste?

Zuallererst sei gesagt, dass ein Urlaub in der Wüste nicht für jedermann geeignet ist. Wer auf der Suche nach aufregenden Abenteuern ist, wird sich mit Sicherheit langweilen, geschweige denn enttäuscht sein, wenn er nur dasitzen und nichts tun kann. Wer sich hingegen auf eine ruhige Zeit freut, wird buchstäblich verblüfft sein. Wenn Sie sich also zu den Letzteren zählen, lesen Sie weiter. Wenn Sieauf der Suche nach einem mitreißenden Abenteuer sind, lesen Sie auch mit, denn es besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihre Meinung ändern!

Im Gegensatz zu allen anderen Orten, an denen Menschen Urlaub machen, ist die Wüste außergewöhnlich einfach. Es gibt buchstäblich nichts anderes als Land und Himmel. Aber die Erfahrung beschränkt sich nicht darauf. Der Aufenthalt an einem so offenen Ort wie der riesigen Wüste bietet viele Vorteile, die die Sicht auf die Welt und damit das gesamte Leben verändern können.

Erstens ist da die Stille

Diese schreckliche Stille, die die Zeit selbst anhält. Sie ist perfekt, um den Kopf frei zu bekommen, um zu meditieren, ohne jegliche Ablenkung von außen. Diese Stille lässt den Menschen unbewusst zur Ruhe kommen und gibt ihm die Möglichkeit, sich zu entschleunigen, abzuschalten und eine Pause vom verrückten, schnellen Tagesablauf zu machen. Eine oder mehrere Nächte in der Wüste reichen aus, um sich zu entladen und wieder aufzuladen.

Allerdings erlebt jeder Mensch die Stille anders. Sie ermöglicht es den Menschen sicherlich, sich zu entspannen, aber wer weiß, was sie sonst noch empfinden. Das ist an sich schon ziemlich spannend. Werden sich die Menschen wohlfühlen? Besorgt? Oder glücklich? Werden sie sich endlich mit dem auseinandersetzen, was sie in letzter Zeit ignoriert haben? Wird diese Blockade der Ablenkung die Chance bieten, dass einige kreative Ideen auftauchen?

Wenn man sich selbst in diese bösartige Blase drängt, kann man viele Dinge über sich selbst lernen, die einem gar nicht bewusst waren.

Zweitens, die Leere

Hunderte von Kilometern reines Nichts, das sich endlos vor einem ausbreitet und Gefühle von Freiheit und unrealistischem Komfort hervorruft. Es gibt keine Gebäude, keine Straßen, keine Autos - außer dem Landcruiser, mit dem man angekommen ist, natürlich. Genauso wie sich jeder ziemlich genervt fühlt, wenn er in einem Auto festsitzt, das auf einer überfüllten Straße feststeckt, die sich seit 20 Minuten nicht bewegt hat, fühlen sich viele Menschen wohl inoffene Gebiete, in denen keine Gebäude den weiten Himmel verdecken.

Deshalb sagen die meisten Experten, dass Entrümpeln gegen das Gefühl der Überforderung hilft. Und deshalb werden heutzutage immer mehr Menschen zu Minimalisten. Je weniger man hat, desto glücklicher ist man, zumindest gilt das für einige (mich eingeschlossen!)

Drittens: Vollständige Trennung von der Stromversorgung

In einer Welt, in der die Menschen sich wohler fühlen, wenn sie eine SMS schreiben, als zu telefonieren, geschweige denn, sich mit anderen zu treffen, zu reden und von Angesicht zu Angesicht mit ihnen in Kontakt zu treten, wird jeder immer isolierter und selbstbezogener. Wir sind in einem Gefängnis aus Bildschirmen gefangen und wir sind süchtig danach. Arbeit, Unterhaltung und unser eigenes soziales Leben haben sich auf Bildschirme verlagert. Folglich sind wir und auch unsere Kinderdie sich immer mehr voneinander entfernen und auseinander leben.

Aber in der Wüste ist Technologie nicht erlaubt. Da es kein Netz gibt, verwandeln sich Telefone plötzlich in nutzlose Metallstücke, und die Menschen sind plötzlich gezwungen, sich umzusehen. OK, da ist der Horizont, da ist der Himmel. Wow, sieh mal! Menschen! Lass uns mit ihnen reden!

Interessanterweise sind ein paar Tage in der Wüste eine großartige Möglichkeit, die Menschen, mit denen man unterwegs ist, kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Und im Gegensatz zu den Gesprächen in Seminaren und auf Jobmessen sind Gespräche in der Wüste viel freundlicher und können wirklich die Basis für Freundschaften und damit für ein besseres Sozialleben sein.

Viertens: Wunder

Wenn man lange Zeit in lauten, überfüllten Städten lebt, hat man manchmal das Gefühl, keine Verbindung zur Natur zu haben. Manche vergessen die Natur sogar völlig, weil sie von Bildschirmen, Mauern, Straßen und Gebäuden umgeben ist, und dazu kommt noch die unangenehme Angewohnheit, in der Stadt schnell zu laufen und schnell zu fahren, mit dem Kopf nach unten und auf das Telefon starrend - all diese Dinge haben die Menschen davon abgehalten, eine andere Art von Leben um sich herum wahrzunehmen.

Selbst wenn dies der Fall wäre, würden die meisten Menschen leider nicht versuchen, langsamer zu werden und dem Lebewesen, das sie sehen, Aufmerksamkeit zu schenken, geschweige denn sich bewusst zu machen, dass es lebt, dass es hier und jetzt ist - der Disney-Film Soul, der im Oktober 2020 in die Kinos kam, hat diesen Gedanken wunderbar unterstrichen.

Abgesehen davon bietet die Wüste den Menschen die Möglichkeit, sich wieder mit der Natur zu verbinden. Der Himmel in der Wüste ist zum Beispiel anders als anderswo. Sobald die Sonne untergeht, werden Sie von den unzähligen winzigen "Glühwürmchen, die an dem großen blauschwarzen Ding hängen geblieben sind", begeistert sein (ich wette, Sie werden sich an die Szene aus König der Löwen erinnern, wenn Sie sich hinlegen!)

Sie werden nicht einmal das Gefühl haben, etwas anderes tun zu müssen, denn wenn Sie erst einmal nach oben schauen, werden Sie den Kopf nicht mehr senken können, und selbst wenn Sie es versuchen, werden Sie überall helle Sterne sehen, da der dunkelblaue Himmel alles wie eine Halbkugelkuppel umhüllt.

Sie werden bald feststellen, dass Sie im Moment nichts anderes tun wollen, als die wunderschönen, glänzenden Sterne zu betrachten, während Sie unweigerlich diesem fesselnden Gefühl der Ruhe verfallen.

Fünftens: geistige Klarheit

Wie wir bereits erwähnt haben, ermöglicht es die Stille vielen Menschen, ihren rasanten Gedankengang für einige Zeit zu unterbrechen und den Kopf frei zu bekommen. Andere erleben die Stille anders: Sie sind vielleicht in der Lage, klar über die wichtigen Dinge in ihrem Leben nachzudenken und vielleicht sogar wichtige Entscheidungen zu treffen, die sie schon seit einiger Zeit vor sich herschieben.

Indem man alle Ablenkungen ausschaltet, können viele Menschen selbst erkennen, was ihnen wichtig ist und was sie loslassen sollten. Genau das ist es übrigens, was das Führen eines Tagebuchs bewirkt: Man bringt seine Gedanken zu Papier und sieht sie klar als das, was sie sind.

Wenn man sich an einem so primitiven Ort wie der Wüste aufhält und nur das Nötigste mit sich führt, wird einem klar, dass man auf so viele Dinge - und manchmal auch Menschen - verzichten kann, von denen man dachte, dass man ohne sie nicht leben kann. Zum Beispiel wird einem klar, dass man sich auch ohne Netflix unterhalten lassen kann und dass man seinen Tag auch ohne den großen, koffeinfreien Kürbisgewürz-Latte beginnen kann!

Ein Urlaub in der Wüste kann auf globaler Ebene dazu beitragen, den Verbrauch zu senken und, wenn ich ganz optimistisch bin, die globale Erwärmung einzudämmen und den Planeten zu retten!

Und so...

Eines der beliebtesten Urlaubsziele in Ägypten ist das Campen und Wandern in den Wüsten, die Ägypten im Überfluss hat. Zu den beliebtesten Zielen gehört die Weiße Wüste südwestlich von Kairo, die sich durch ihre einzigartigen Kreidefelsen auszeichnet, sowie das Wadi al-Rayyan, ein Naturschutzgebiet in der Stadt al-Fayyum, das sich durch seine riesigen, von Menschenhand geschaffenen Seen, schönen Wasserfälle und heißen Quellen auszeichnet.Quellen.

Ein drittes ist das Tal der Wale, das 2005 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde und ein einzigartiger Nationalpark ist, der Geologen seit dem frühen 20. Jahrhundert interessiert und 1989 außerordentliche Bedeutung erlangte, als er das Geheimnis lüftete, das Biologen jahrzehntelang gequält hatte: Wie wurden Wale zu Walen?

Siehe auch: Das revolutionäre Leben von W. B. Yeats

So geht's.

Was ist Wadi al-Hitan (Tal der Wale)

Nach der Definition, die den meisten Menschen geläufig ist, sind Nationalparks große Landschaftsgebiete, die dem Schutz der dort lebenden ursprünglichen Tierwelt dienen. Das heißt, dass Länder normalerweise Nationalparks eröffnen, um lebende Tiere zu schützen. Nun, Ägypten hat einen Nationalpark eröffnet, um tote Tiere zu schützen. Tierfossilien, um genau zu sein.

Wadi al-Hitan ist ein Nationalpark mit einer Gesamtfläche von 200 km² im Gouvernement al-Fayyum, etwa 220 Kilometer südwestlich von Kairo, eine dreistündige Autofahrt entfernt. 2007 wurde er eröffnet, zwei Jahre nachdem er von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden war. Jährlich kommen mehr als tausend Menschen nach Wadi al-Hitan, um die prähistorischen Walfossilien zu sehen und im Tal zu campen und die Sterne zu beobachten.

Die Besonderheit dieses Nationalparks der Toten in der Wüste liegt in seiner biologischen und geologischen Bedeutung, die den Wissenschaftlern Aufschluss über die prähistorischen Lebensformen und die Entwicklung der Wale gibt, insbesondere über die Entwicklung von Landtieren zu Meerestieren und wie sie den Wechsel von hier nach dort vollzogen - ja, Wale lebten vor 45 Millionen Jahren an Land.

Die Geschichte begann Anfang des 20. Jahrhunderts, als der britische Geologe Hugh John L. Beadnell, der zu dieser Zeit an seiner Diplomarbeit arbeitete, bei seinen Ausgrabungen in diesem Gebiet zufällig die ersten von Hunderten von Fossilien prähistorischer Wale entdeckte. Das war im Jahr 1902.

Beadnell kehrte mit den Fossilien nach Großbritannien zurück und zeigte sie einem Kollegen, der sie jedoch fälschlicherweise für die Knochen eines Dinosauriers hielt.

Leider konnten die Fossilien nicht weiter erforscht werden, vor allem, weil die Fundstelle damals nur sehr schwer zu erreichen war. Jahrzehnte vergingen, ohne dass der Fundstelle viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, bis in den späten 1980er Jahren eine ägyptisch-amerikanische Expedition unter der Leitung des Paläontologen Philip D. Gingerich die Untersuchung der interessanten Fundstelle wieder aufnahm.

Zuvor hatte Professor Philip D. Gingerich in Pakistan Fossilien von Walen mit Fingern, Beinen, Füßen und Zehen entdeckt. Eine solche Entdeckung löste große Verwirrung aus: Wie konnten sich die beinigen prähistorischen Landwale in moderne beinlose Meerwale verwandeln? Welchen Übergang hatten sie durchlaufen, so dass sie ihre Beine verloren? Wie genau sah ihr Evolutionszyklus aus?

Nun, Professor Gingerich fand die Antwort auf diese Frage erst, als er sich auf eine Expedition nach Wadi al-Hitan in Ägypten begab, demselben Ort, an dem Beadnell vor mehr als 80 Jahren die ersten Fossilien gefunden hatte. Die Entdeckungen, die er und sein Team später machen konnten, ermöglichten es ihnen, zu versuchen, zu rekonstruieren, wie die Umwelt in diesem Gebiet vor 45 Millionen Jahren aussah.

Zunächst haben der passionierte Professor und sein Team das Gebiet sorgfältig und geduldig abgesucht. 1400 Fossilienfundstellen auf einer Gesamtfläche von 200 km² konnten wir glücklicherweise verzeichnen.

Bei der Suche an diesen Orten fand das Team immer mehr Skelette prähistorischer Wale, von denen das größte 18 Meter lang ist und etwa sieben Tonnen gewogen haben soll. Interessanterweise hatten diese primitiven Wale ähnliche Körper- und Schädelstrukturen wie die modernen Wale, aber sie hatten auch Finger, Beine, Füße und Zehen, nur kleiner!

Es wurden nicht nur Fossilien von Walen gefunden, sondern auch solche von Haien, Sägefischen, Krokodilen, Schildkröten, Seeschlangen, Knochenfischen und Seekühen.

Außerdem fand das Team von Professor Gingerich tonnenweise Muscheln, was zweifellos auf das Vorhandensein von Wasser in der Vergangenheit hindeutet. Sie kamen auch zu dem Schluss, dass es in diesem Wasser keine rauen Strömungen gibt, die es den Muscheln nicht erlauben würden, dort zu bleiben, wo sie sind.

Das passt zu der Theorie, dass ein riesiger Ozean namens Tethys früher den Süden Europas und den Norden Afrikas bedeckte. Da sich Afrika jedoch nach Nordosten bewegte, schrumpfte dieser Ozean, bis er sich im heutigen Mittelmeer konzentrierte.

Infolge der Schrumpfung des Ozeans und weil das Gebiet um Fayyum bereits eine versunkene Landform, eine Depression, ist, wurde ein Großteil des Wassers dort eingeschlossen und hinterließ ein Meer, in dem früher Wale und viele andere Meerestiere lebten.

Während die in Pakistan entdeckten Wale also an Land lebten, lebten die ägyptischen Wale im Meer und hatten kleinere Beine, wie der Übergang vom Land ins Wasser zeigt.

Siehe auch: Rostrevor County Down Ein großartiger Ort für einen Besuch

Die kleineren Beine der ägyptischen Wale dokumentieren die letzten Stadien der Wale, die ihre Beine allmählich verloren haben, oder besser gesagt, die sie in Flossen verwandelt haben.

Was zu dieser Erkenntnis führte, ist genau das, was die Stätte so wertvoll und bedeutend macht: die große Konzentration an Fossilien und das nun zugängliche Gebiet, das es Geologen und später auch Besuchern leicht machte, die Fossilien zu betrachten und zu studieren.

Außerdem wurden Skelette in sehr gutem Zustand gefunden, und viele von ihnen waren sogar vollständig; bei einigen Fossilien war sogar die Nahrung in ihren Mägen noch unbeschädigt. Das liegt daran, dass sie Millionen von Jahren im Sand begraben waren, wodurch sie ziemlich gut erhalten blieben, bis die Zeit für die Offenlegung gekommen war.

Von den 1400 identifizierten Fossilienfundstellen sind nur 18 für reguläre Besucher zugänglich, die übrigen sind ausschließlich Geologen und Biologen zu Studienzwecken vorbehalten. Interessanterweise wurde im Jahr 2021 im Wadi al-Hitan das Fossil eines Pelikans - eines großen Seevogels - entdeckt, das sich als das älteste aller bisher entdeckten Fossilien herausstellte.

Die Suche und die lohnende Entdeckung dauerten viele Jahre. 2005 wurde die 200 Quadratkilometer große Stätte zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und 2007 in einen Nationalpark umgewandelt - den ersten ägyptischen Nationalpark -, der nun unter der Aufsicht des Umweltministeriums steht.

Wadi al-Hitan Museum

Oder das Wadi Al-Hitan Museum für Fossilien und Klimawandel.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, der ägyptischen Regierung und der italienischen Regierung führte zur Gründung des Wadi al-Hitan-Museums. Es handelt sich um zwei Museen: Das erste ist ein offenes Museum, ein großes Gelände in der Wüste, in dem vollständige Walskelette an ihrem ursprünglichen Fundort ausgestellt sind.

Das zweite Museum, das im Januar 2016 eröffnet wurde, ist eine unterirdische Halle mit interessantem Design, in deren Mittelpunkt ein großes Skelett von 18 Metern Länge steht.

Im Wadi Al-Hitan-Museum sind weitere Fossilien von Walen und Meerestieren ausgestellt, die in Glasvitrinen aufbewahrt werden und mit informativen Schildern in arabischer und englischer Sprache über das ausgestellte Tier informiert werden.

Die Stätte ist nicht nur biologisch und ökologisch von großer Bedeutung, sondern eignet sich auch hervorragend zum Campen. Seitdem sie für Besucher geöffnet wurde, kommen jedes Jahr Menschen dorthin, um die prähistorischen Fossilien zu sehen und den Sternenhimmel zu beobachten.

Der größte Teil des Geländes ist flach, aber es gibt einen relativ kurzen Berg, auf den man gerne klettert, und riesige Felsen, die durch Wind- und Wassererosion entstanden sind.

Im gleichen Bereich wie das Museum gibt es eine Beduinen-Cafeteria, die Speisen und Getränke anbietet, sowie mehrere Toiletten in der Nähe.

Auf dem Weg nach Wadi al-Hitan

Die Reise von Kairo nach Wadi al-Hitan mag ein wenig anstrengend sein, aber sie lohnt sich auf jeden Fall. Viele Reiseveranstalter bieten im Frühjahr und im Herbst Campingausflüge mit einer Übernachtung im Tal an. Die Hochsaison ist jedoch immer im Sommer, vor allem während der Meteoritenschauer im Juli und August. Wenn man nichts anderes zu tun hat, als auf dem Rücken zu liegen, die Sternschnuppen zu zählen und dieDie Schönheit des Galaxienarms ist eine unvergleichliche Freude.

Auf dem größten Teil der Strecke nach Wadi al-Hitan können Autos problemlos fahren, da die Straße gut asphaltiert ist. Doch etwa eine Stunde vor der Ankunft im Park müssen die Fahrzeuge langsamer fahren, da die Straße steinig wird. Hier schwinden auch die Telefonnetze, bis sie ganz abgeschaltet werden und die völlige Stille beginnt.

Normalerweise werden Reisende im Wadi al-Hitan vorher benachrichtigt und es wird ihnen geraten, alle notwendigen Telefonate zu führen, bevor sie die tote Zone betreten. Danach haben sie keine andere Wahl, als ihre Telefone wegzulegen und sich auf das Abenteuer vorzubereiten, das nun beginnt!

Wenn Sie das Wadi al-Hitan besuchen möchten, was wir Ihnen empfehlen, sollten Sie dies mit einem Reiseunternehmen tun, das sich um alles kümmert und sogar Mittagessen anbietet. Sie bringen auch große Teleskope mit, um Jupiter und die Ringe des Saturn zu sehen, die gegen 3 Uhr morgens am Horizont auftauchen.

Eine der besten Agenturen, mit denen Sie reisen können, ist Chefchaouen - nein, nicht die blaue marokkanische Stadt. Chefchaouen ist ein Co-Working-Space mit Sitz in Dokki, Kairo. Sie organisieren eine Vielzahl von Ausflügen und Aktivitäten zu vernünftigen Preisen. Wenn Sie sich also entscheiden, sollten Sie unbedingt einen Blick auf ihre Seite werfen. Wenn Sie es in den Hochsommermonaten schaffen, dann haben Sie den Jackpot gewonnen.

Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie von der Stille des Ortes und der riesigen Ausdehnung dessen, was wie das Nichts aussieht, aber in Wirklichkeit der Grund des Ozeans ist, beeindruckt sein werden!

Also... Auf nach Wadi al-Hitan!

Ein Ausflug in die Wüste, vor allem ins Wadi al-Hitan, kann eine echte Bereicherung sein, nicht nur, weil man sich vom verrückten und hektischen Leben in der Stadt löst, sondern auch, weil man dank der fehlenden Netzabdeckung Zeit mit den Menschen verbringen kann, mit denen man unterwegs ist, und Kontakte knüpfen kann.

Es ist auch eine großartige Gelegenheit, neue Freundschaften zu schließen und neue Dinge über sich selbst zu erfahren, die einem vielleicht gar nicht bewusst sind. Sie werden überrascht sein, wie eine so kleine Handlung wie das Liegen im Sand und das Betrachten des wunderschönen Nachthimmels so viele trübe Gedanken wegwischen kann. Wenn Sie erkennen, wie klein wir im Vergleich zum riesigen Kosmos sind, erscheinen alle anderen Dinge, die vielleicht nicht so gut laufen, so winzig,trivial und überwindbar.




John Graves
John Graves
Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Fotograf aus Vancouver, Kanada. Mit einer tiefen Leidenschaft für die Erkundung neuer Kulturen und die Begegnung mit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten hat Jeremy zahlreiche Abenteuer rund um den Globus unternommen und seine Erfahrungen durch fesselnde Geschichtenerzählungen und atemberaubende visuelle Bilder dokumentiert.Nachdem er an der renommierten University of British Columbia Journalismus und Fotografie studiert hat, verfeinerte Jeremy seine Fähigkeiten als Autor und Geschichtenerzähler und versetzte ihn in die Lage, die Leser an jedes Reiseziel, das er besucht, mitten ins Herz zu tragen. Seine Fähigkeit, Erzählungen über Geschichte, Kultur und persönliche Anekdoten miteinander zu verknüpfen, hat ihm eine treue Anhängerschaft auf seinem gefeierten Blog Traveling in Ireland, Northern Ireland and the World unter dem Pseudonym John Graves eingebracht.Jeremys Liebesbeziehung zu Irland und Nordirland begann während einer Solo-Rucksackreise durch die Grüne Insel, wo er sofort von den atemberaubenden Landschaften, pulsierenden Städten und warmherzigen Menschen fasziniert war. Seine tiefe Wertschätzung für die reiche Geschichte, Folklore und Musik der Region veranlasste ihn, immer wieder dorthin zurückzukehren und völlig in die lokalen Kulturen und Traditionen einzutauchen.In seinem Blog bietet Jeremy unschätzbar wertvolle Tipps, Empfehlungen und Einblicke für Reisende, die die bezaubernden Reiseziele Irlands und Nordirlands erkunden möchten. Ob es darum geht, Verborgenes aufzudeckenEntdecken Sie Juwelen in Galway, wandeln Sie auf den Spuren der alten Kelten auf dem Giant's Causeway oder tauchen Sie in die geschäftigen Straßen Dublins ein – Jeremys akribische Liebe zum Detail stellt sicher, dass seinen Lesern der ultimative Reiseführer zur Verfügung steht.Als erfahrener Weltenbummler reichen Jeremys Abenteuer weit über Irland und Nordirland hinaus. Von der Durchquerung der pulsierenden Straßen Tokios bis hin zur Erkundung der antiken Ruinen von Machu Picchu hat er auf seiner Suche nach bemerkenswerten Erlebnissen auf der ganzen Welt nichts unversucht gelassen. Sein Blog dient als wertvolle Ressource für Reisende, die Inspiration und praktische Ratschläge für ihre eigene Reise suchen, unabhängig vom Ziel.Jeremy Cruz lädt Sie mit seiner fesselnden Prosa und seinen fesselnden visuellen Inhalten ein, ihn auf einer transformativen Reise durch Irland, Nordirland und die Welt zu begleiten. Ganz gleich, ob Sie ein Sesselreisender auf der Suche nach stellvertretenden Abenteuern oder ein erfahrener Entdecker auf der Suche nach Ihrem nächsten Ziel sind, sein Blog verspricht, Ihr vertrauenswürdiger Begleiter zu sein, der Ihnen die Wunder der Welt direkt vor die Haustür bringt.