Scáthach: Geheimnisse des berüchtigten Kriegers der irischen Mythologie gelüftet

Scáthach: Geheimnisse des berüchtigten Kriegers der irischen Mythologie gelüftet
John Graves

Scáthach, was auf Gälisch "Die Schattenhafte" bedeutet, war eine mythische keltische Kriegerin und Kampfkunstausbilderin. Sie war eine unglaubliche Ausbilderin, und aus ihrer Schule von Kriegern gingen einige der besten keltischen Helden hervor.

Lies weiter und erfahre mehr über diesen mythischen keltischen Krieger!

Siehe auch: Top 7 Dinge zu tun in Pleven, Bulgarien

Wer ist Scáthach?

Der Legende nach lebte Scáthach oder Sgathach irgendwann in den Jahrhunderten vor und nach 200 v. Chr. Sie lebte auf der Insel Skye, die später nach ihr benannt wurde, und war eine berühmte Kriegerin mit beeindruckenden Fähigkeiten. Obwohl die meisten Geschichten über ihre Taten leider verloren gegangen sind, überlebt die Erinnerung an sie durch das Vermächtnis, das sie schuf: die Schule der Krieger.

Ihr Name taucht im Red Branch Cycle auf, einer Sammlung mittelalterlicher irischer Heldenlegenden und Sagen, die einen der vier großen Zyklen der irischen Mythologie bilden. Einigen Berichten zufolge war sie die Tochter des Königs von Skythien, das Teile Osteuropas und Asiens umfasste.

Die Ruinen von Dun Sgathaich in der Nähe von Tarskavaig, die auf das Jahr 1300 zurückgehen, sollen an der Stelle von Dún Scáith stehen, die angeblich nur die jungen Krieger ausbildete, die bereits erfahren und mutig genug waren, um die zahlreichen Verteidigungsanlagen ihrer Festung zu durchdringen und sich Zugang zu verschaffen.

Um zu ihrer Übungsfestung zu gelangen, muss man zunächst die Ebene des Unglücks und die Schlucht der Gefahr durchqueren und dann die "Brücke des Springens" überqueren; sobald man einen Fuß darauf setzt, schwingt das Ende hoch und schleudert einen wieder dorthin zurück, wo man hergekommen ist.

In dieser uneinnehmbaren Burg trainierte sie die Helden unter anderem im Stabhochsprung, um Festungen zu stürmen, im Unterwasserkampf und im Kampf mit der von ihr erfundenen Harpune mit Widerhaken, dem Gáe Bolg.

Ihr Vermächtnis mit Cú Chulainn

Ihr berühmtester Schüler war Cú Chulainn, der berüchtigtste Krieger der irischen Mythologie, der in vielerlei Hinsicht mit dem großen griechischen Krieger Achilles vergleichbar ist. Die intensiven Erzählungen über das Leben und die Kämpfe von Cú Chulainn waren nur durch sie möglich.

Er suchte sie auf, weil der Vater der Frau, die er zu heiraten wünschte, Emer, gesagt hatte, sie könnten nicht heiraten, bevor Cuchulainn nicht von ihr wie ein Champion ausgebildet worden sei.

Damit wollte er verhindern, dass seine Tochter dem Helden in die Hände fällt, denn es war bekanntlich schwierig, die berühmte Trainingsinsel zu finden und ihre Ausbildung zu überleben. Durch seinen Mut und seine Stärke fand Cú Chulainn den Weg dorthin und verschaffte sich mit seinem berühmten "Lachssprung" Zugang zu ihrer Festung.

Er bedrohte sie mit dem Schwert, um sie zu überreden, ihm alles beizubringen, was sie wusste, und sie gewährte dem jungen Krieger drei Wünsche: ihn richtig zu unterrichten, ihm ihre Tochter ohne Brautpreis zu geben und ihm seine Zukunft vorauszusagen.

Sie sagte ihm, dass sie ihm eine große und ruhmreiche Karriere voraussah, aber dass er nicht länger als dreißig Jahre alt werden würde. Sie schenkte Cú Chulainn jedoch ihre Tochter Uathach, aber es wird gesagt, dass sie auch mit ihm schlief.

Sie lehrte ihn sorgfältig seine Kunst und unterrichtete gleichzeitig den jungen Krieger Ferdia, der Cú Chulainns Waffenbruder wurde. Beide wurden gleich gut ausgebildet, aber Scathach gab Cú Chulainn ein geheimes Geschenk.

Es handelte sich um den legendären Gae Bolga, einen Speer, der sich beim Eindringen in menschliches Fleisch in Widerhaken teilte und dessen erster Schlag stets tödlich war. Diese Waffe war es, die Ferdia das Leben kostete, als die beiden Männer in der Tain-Saga zum Kampf gegeneinander gezwungen wurden.

Siehe auch: 20 legendäre Kreaturen der keltischen Mythologie, die an versteckten Orten in Irland und Schottland lebten

Der Einfluss von Scáthach auf den irischen Mythos

Obwohl sie in Táin Bó Cúailngeor Tochmarc Emire keine so aktive Rolle spielt, wird sie in der irischen Mythologie mit Cú Chulainn in Verbindung gebracht und später auch als keltische Totengöttin identifiziert, die dafür sorgt, dass die im Kampf Gefallenen in das Land der ewigen Jugend gelangen.

In dieser Hinsicht ähnelt sie einer nordischen Walküre: Sie ist sowohl eine Kriegsgöttin/Mentorin als auch eine Führerin in den Tod. Scáthach war auch eine mächtige Magierin mit der Gabe der Prophezeiung.

Welches ist Ihr Lieblingsmythos eines irischen Kriegers? Teilen Sie es uns in den Kommentaren unten mit!

Sehen Sie sich auch einige weitere Blogs an, die Sie interessieren könnten:

Tiefer eintauchen in das Geheimnis der Kelten




John Graves
John Graves
Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Fotograf aus Vancouver, Kanada. Mit einer tiefen Leidenschaft für die Erkundung neuer Kulturen und die Begegnung mit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten hat Jeremy zahlreiche Abenteuer rund um den Globus unternommen und seine Erfahrungen durch fesselnde Geschichtenerzählungen und atemberaubende visuelle Bilder dokumentiert.Nachdem er an der renommierten University of British Columbia Journalismus und Fotografie studiert hat, verfeinerte Jeremy seine Fähigkeiten als Autor und Geschichtenerzähler und versetzte ihn in die Lage, die Leser an jedes Reiseziel, das er besucht, mitten ins Herz zu tragen. Seine Fähigkeit, Erzählungen über Geschichte, Kultur und persönliche Anekdoten miteinander zu verknüpfen, hat ihm eine treue Anhängerschaft auf seinem gefeierten Blog Traveling in Ireland, Northern Ireland and the World unter dem Pseudonym John Graves eingebracht.Jeremys Liebesbeziehung zu Irland und Nordirland begann während einer Solo-Rucksackreise durch die Grüne Insel, wo er sofort von den atemberaubenden Landschaften, pulsierenden Städten und warmherzigen Menschen fasziniert war. Seine tiefe Wertschätzung für die reiche Geschichte, Folklore und Musik der Region veranlasste ihn, immer wieder dorthin zurückzukehren und völlig in die lokalen Kulturen und Traditionen einzutauchen.In seinem Blog bietet Jeremy unschätzbar wertvolle Tipps, Empfehlungen und Einblicke für Reisende, die die bezaubernden Reiseziele Irlands und Nordirlands erkunden möchten. Ob es darum geht, Verborgenes aufzudeckenEntdecken Sie Juwelen in Galway, wandeln Sie auf den Spuren der alten Kelten auf dem Giant's Causeway oder tauchen Sie in die geschäftigen Straßen Dublins ein – Jeremys akribische Liebe zum Detail stellt sicher, dass seinen Lesern der ultimative Reiseführer zur Verfügung steht.Als erfahrener Weltenbummler reichen Jeremys Abenteuer weit über Irland und Nordirland hinaus. Von der Durchquerung der pulsierenden Straßen Tokios bis hin zur Erkundung der antiken Ruinen von Machu Picchu hat er auf seiner Suche nach bemerkenswerten Erlebnissen auf der ganzen Welt nichts unversucht gelassen. Sein Blog dient als wertvolle Ressource für Reisende, die Inspiration und praktische Ratschläge für ihre eigene Reise suchen, unabhängig vom Ziel.Jeremy Cruz lädt Sie mit seiner fesselnden Prosa und seinen fesselnden visuellen Inhalten ein, ihn auf einer transformativen Reise durch Irland, Nordirland und die Welt zu begleiten. Ganz gleich, ob Sie ein Sesselreisender auf der Suche nach stellvertretenden Abenteuern oder ein erfahrener Entdecker auf der Suche nach Ihrem nächsten Ziel sind, sein Blog verspricht, Ihr vertrauenswürdiger Begleiter zu sein, der Ihnen die Wunder der Welt direkt vor die Haustür bringt.