Möge das Glück der Iren mit dir sein - Der interessante Grund, warum die Iren als Glückspilze gelten

Möge das Glück der Iren mit dir sein - Der interessante Grund, warum die Iren als Glückspilze gelten
John Graves

Das Glück der Iren" ist eine Redewendung, die wir alle von Zeit zu Zeit hören, meist am Saint Patricks Day oder wenn ein Ire etwas Besonderes erreicht. Aber haben Sie jemals darüber nachgedacht warum Die Iren gelten als so glücklich?

Gibt es Beweise für unser vermeintliches Glück? In diesem Artikel werden wir die Geschichte des irischen Wohlstands erforschen und ein für alle Mal entscheiden, ob unsere herausragenden Leistungen in den Bereichen Musik, Kunst, Bildung und Sport wirklich nur ein Glücksfall sind.

In diesem Blog finden Sie die folgenden Abschnitte:

    Karte von Irland - Das Glück der Iren

    Der wahre Grund, warum Iren als Glückspilze gelten - Der Ursprung der Redewendung "The Luck of the Irish

    Unsere Geschichte beginnt außerhalb der grünen Insel, als Ergebnis der irischen Diaspora: Aufgrund von Hungersnöten, Armut und mangelnden wirtschaftlichen Möglichkeiten wanderten Millionen von Iren in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Amerika, ins Vereinigte Königreich und in andere Länder aus.

    In seinem Buch "1001 Dinge, die jeder über die irisch-amerikanische Geschichte wissen sollte" dokumentiert der Historiker Edward T. O'Donnell, außerordentlicher Professor für Geschichte am Holy Cross College, den wahren Grund, warum es das "Glück der Iren" wahrscheinlich gibt.

    Jahrhunderts in Kalifornien in den USA, während der Zeit des Goldrausches. Viele der erfolgreichsten Gold- und Silbergräber waren irischer oder irisch-amerikanischer Herkunft. Im Laufe der Zeit wurde die Assoziation, dass Iren beim Goldschürfen besonders viel Glück haben, als "das Glück der Iren" bekannt.

    Es wird angenommen, dass der Begriff "Glück der Iren" ursprünglich eine abfällige Formulierung war, die andeutete, dass irische Bergleute nur deshalb Gold finden konnten, weil sie Glück hatten, und nicht aufgrund von Fähigkeiten oder harter Arbeit. Es gibt ein gemeinsames Thema der Diskriminierung von Iren in der Vergangenheit. Viele Iren wanderten aus der Not heraus aus, um ihre Familie in der Heimat zu unterstützen oder ein neues Leben im Ausland zu beginnen. Sie zogenum zu überleben, und hatten oft wenig oder gar keine Ausbildung oder Erfahrung.

    Goldwaschen

    No Irish need apply" (Kein Ire muss sich bewerben) wurde zu einem gängigen Werbeslogan, und negative Stereotypen wie der "betrunkene Ire" wurden weit verbreitet. In Wirklichkeit hatten viele irische Einwanderer Heimweh, ließen Armut, Tod, Hungersnot und geliebte Menschen zurück und versuchten ihr Bestes, um in einer neuen Welt zu überleben. Durch schiere Entschlossenheit gelang es den Iren über Generationen hinweg, in der Gesellschaft aufzusteigen undwurden durch ihre Arbeitsmoral und ihre positive Einstellung bekannt.

    Ein möglicher Grund für unsere bemerkenswerte Arbeitsmoral ist die Tatsache, dass viele Einwanderer der ersten Generation niemanden hatten, auf den sie sich verlassen konnten, außer sich selbst. Sie konnten es sich nicht leisten, ihren Job zu verlieren oder im Krankheits- oder Verletzungsfall eine Auszeit zu nehmen, weil sie der einzige Versorger für sich selbst, ihre Familie in Amerika und ihre Verwandten in der Heimat waren. Sie hatten nichts, wohin sie zurückkehren konnten, und so gab es einen immensen Druck, einViele hatten den Tod und das Trauma einer Hungersnot erlebt und würden alles tun, um nicht erneut in eine solche Situation zu geraten.

    Der Grund dafür, dass die Iren als besonders gute Bergleute galten, ist höchstwahrscheinlich eine Kombination aus zwei Dingen: Erstens trug die bereits erwähnte Arbeitsmoral definitiv zum Erfolg der Iren bei. Zweitens macht es Sinn, wenn wir die Zeiträume der Großen Hungersnot (1845-1849) und des kalifornischen Goldrauschs (1848-1855) betrachten, dass im schlimmsten Jahr der Hungersnot (1847) einkam ein auffallend großer Zustrom von Iren nach Amerika.

    Anwohner und Arbeiter hätten das überdurchschnittliche Auftauchen armer Iren bemerkt, und die Tatsache, dass diese Neuankömmlinge bei der Goldsuche erfolgreicher waren als andere, wäre nicht unbemerkt geblieben. Ihr Erfolg trotz jeglicher Erfahrung oder Beziehungen zur örtlichen Gemeinschaft hätte möglicherweise zu Unmut geführt, und so wurde das Sprichwort geboren.

    Im Laufe der Geschichte haben die Menschen abfällige Sprüche in positive Aussagen umgewandelt. Auch die Iren haben die Tradition, vergangene Beleidigungen in positive Gefühle umzuwandeln. Heute ist "das Glück der Iren" ein weit verbreitetes Gefühl ohne negative Konnotationen, und wir haben sogar unser eigenes irisches Sprichwort in diesem Zusammenhang geschaffen:

    Wenn du das Glück hast, Ire zu sein... Du hast das Glück!

    Wir sind stolz auf unser Erbe und unsere Errungenschaften, wie es jeder sein sollte. Unsere Sprache ist voller interessanter Redewendungen, so sehr, dass wir einen Artikel zum Thema "Irische Sprichwörter und Seanfhocail" verfasst haben.

    In Anbetracht der vielen unglücklichen Ereignisse in unserer Geschichte, wie Hungersnöte, Kriege und Unterdrückung, mag es ironisch erscheinen, die Iren als Glückspilze zu bezeichnen. Wir Iren haben jedoch ein dickes Fell und neigen dazu, uns auf die positiven Aspekte im Leben zu konzentrieren. Das Glück der Iren" ist etwas, das für bare Münze genommen wirdwas sich in eine positive Sache verwandelt hat...

    Irlands eigene Goldgeschichte

    Wussten Sie, dass die Insel Irland einst selbst über reichlich Gold verfügte?

    Vor langer Zeit (von 2000 v. Chr. bis 500 v. Chr.) war Gold in Irland ein weit verbreiteter Rohstoff. In der Bronzezeit wurde es zur Herstellung von Schmuck für wichtige Persönlichkeiten der irischen Gesellschaft verwendet. Der Grund dafür war seine Schönheit und Formbarkeit: Gold konnte eingeschmolzen und in jede beliebige Form gehämmert werden. Nach dem Abkühlen behielt es diese Form bei.

    Sonnenscheiben Irische Kunstgeschichte

    Viele einzigartige Schmuckstücke aus Gold sind heute in Museen erhalten, darunter Lunulas und Gorgets (Halsketten), Torcs (Kragen/Halsketten), Kleiderverschlüsse, Sonnenscheiben (eine Art Brosche) und mehr.

    In unserem Artikel 'Irische Kunstgeschichte: Erstaunliche keltische und vorchristliche Kunst' können Sie den Goldschmuck sehen, der von den Kelten hergestellt wurde.

    In der Eisenzeit (500 v. Chr. - 400 n. Chr.) war Gold sehr viel seltener geworden; man kann sich glücklich schätzen, wenn man heute in Irland etwas Gold findet!

    Das vierblättrige Kleeblatt - Das Glück der Iren

    Das vierblättrige Kleeblatt gilt wegen seiner Seltenheit als besonders glücksbringend. Vierblättrige Kleeblätter sind eine Mutation des weißblättrigen Klees; die Chance, sie zu finden, wird mit 1 zu 10.000 angegeben. Ein vierblättriges Kleeblatt zu finden, gilt also als etwas ganz Besonderes.

    Siehe auch: 15 Top-Attraktionen an den Niagarafällen

    Kleeblätter werden mit den Iren in Verbindung gebracht; jedes Jahr im März werden die Flüsse grün gefärbt, um den Schutzpatron Irlands, St. Patrick, zu feiern. Wussten Sie, dass das Kleeblatt eine Anglisierung des irischen Wortes "shamróg" ist, das vom alten irischen Wort "seamair" abstammt und "junger Klee" bedeutet?

    Der eigentliche Grund, warum das Kleeblatt mit Irland in Verbindung gebracht wird, liegt in der irischen Tradition. Es wird angenommen, dass der Heilige Patrick, als er im fünften Jahrhundert nach Irland kam, um das Christentum zu lehren, das Kleeblatt benutzte, um den Ungläubigen die Heilige Dreifaltigkeit zu erklären. Die Menschen begannen, das Kleeblatt zu tragen, um den Schutzpatron Irlands an seinem Festtag, dem 17. März, zu feiern. Kleeblätter warenSie waren zwar billig, da sie vor den Häusern vieler Menschen zu finden waren, zeigten aber, dass sich jemand an diesem Tag besonders viel Mühe gegeben hatte.

    Ein altes irisches Sprichwort besagt: "An rud is annamh is iontach", was so viel bedeutet wie "Seltene Dinge sind schön". Wenn das vierblättrige Kleeblatt irgendetwas aussagt, dann können wir dem nur zustimmen!

    seltene Dinge sind wunderbar - Irische Sprichwörter & das Glück der Iren

    Andere Glückssymbole - Das Glück der Iren

    Der Leprechaun

    Wenn Sie glauben, dass Irlands Assoziation mit Glück und Gold etwas mit dem Kobold zu tun hat, können wir Ihnen das nicht verübeln! Es ist möglich, dass der Erfolg der irischen Goldgräber ein Grund dafür ist, dass die Kobolde einen Topf mit dem Edelmetall am Ende des Regenbogens verstecken.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass Gold heute knapp ist, während es früher in Irland im Überfluss vorhanden war. Gold war einst ein natürlicher Rohstoff in Irland.

    In der traditionellen irischen Mythologie ist der Kobold eine Art einsamer Fee, die Schuhe herstellt. Sie werden gerne in Ruhe gelassen und belästigen die Menschen nicht, es sei denn, sie werden provoziert. Es gibt jedoch auch andere Arten ähnlicher Feen, wie die culricaune der sich in Brauereien herumtreibt und nichts mehr liebt als ein gutes Pint Stout und die angst dearg der bösartig ist und aktiv versucht, Menschen zu schaden.

    Es ist wahrscheinlich, dass die moderne Darstellung der Kobolde durch eine Kombination der drei Feen inspiriert wurde.

    Es ist auch durchaus möglich, dass die traditionellen Elemente der Kobolde und der mit ihnen verwandten Feen irgendwann in der Vergangenheit mit dem irischen Ruf, Glück zu haben oder "das Glück der Iren" zu sein, verschmolzen wurden, wodurch eine neue Art moderner Mythen entstand.

    Mehr über Kobolde, andere Feen und den tatsächlichen Standort von Feenbäumen erfährst du in unserem Artikel über Feenbäume!

    Hufeisen

    Weitere Glückssymbole sind Hufeisen, die aufgrund der Stärke und Zuverlässigkeit des Tieres traditionell Glück symbolisieren. Nach oben gedrehte Hufeisen gelten als Glücksbringer und wurden oft über den Türen eines Hauses angebracht. Nach unten gedrehte Hufeisen galten dagegen als Unglücksbringer, da man glaubte, das Glück würde aus dem Schuh fallen!

    Glückshufeisen - der Blick der Iren

    Ist das Glück der Iren real? Das sagen die Statistiken!

    Die Antworten auf die folgenden Fragen sind subjektiv. Wie messen Sie Glück? Ist es ein finanzieller Gewinn, Glück oder die Fähigkeit, scheinbar unmögliche Chancen zu überwinden? Hier sind einige interessante Fakten, die die Idee des Glücks aus vielen Perspektiven beleuchten.

    Irische Lotteriestatistiken:

    Die Euro-Millionen-Lotterie wird in 9 Ländern/Regionen gespielt, nämlich in Irland, Österreich, Belgien, Frankreich, Luxemburg, Portugal, Spanien, der Schweiz (Los), der Schweiz (Romande) und dem Vereinigten Königreich. 3,6 % aller Jackpot-Gewinner (19 von 535) stammen aus Irland.

    Das mag wenig klingen, aber in Anbetracht der Tatsache, dass unsere Bevölkerung in der Lottoziehung viel kleiner ist als in anderen Ländern, ist das nicht wirklich überraschend.

    Das glücklichste Land der Welt:

    Australien trägt den Spitznamen "Glücksland". 1964 veröffentlichte Donald Horne ein Buch mit dem gleichen Titel. Er verwendete den Spitznamen zunächst spöttisch und negativ, indem er darauf anspielte, dass der Erfolg Australiens im Laufe der Geschichte dem reinen Glück zu verdanken sei. Zu seiner vermeintlichen Enttäuschung ist "Lucky" jedoch zu einem offiziellen Slogan des australischen Tourismus geworden.

    Ähnlich wie Irland hat Australien einen eher sarkastischen Satz in einen positiven Slogan umgewandelt, um für einen Besuch in seinem Land zu werben. Da das Land in vielen Reiseartikeln die Liste der besten Reise- und Lebensziele anführt, denken wir, dass das Lucky Country erfolgreich für sich geworben hat.

    Der glücklichste Mensch der Welt:

    Frane Selak aus Kroatien gilt als der glücklichste - oder unglücklichste - Mann der Welt, je nachdem, wie man es sieht. Selak überlebte sieben scheinbar tödliche Katastrophen in seinem Leben, darunter einen Zug- und einen Flugzeugabsturz sowie zwei verrückte Unfälle mit einem Bus und drei Autounfälle. Danach gewann er in Kroatien im Lotto über 600.000 Pfund. Vielleicht waren die Chancen nach sieben Beinahe-Todesfällen endlich zu seinen GunstenErfahrungen.

    Selak behauptete, dass das Glück, das ihm das Überleben ermöglichte, viele Leute dazu veranlasste, ihn zu meiden. Diese Leute glaubten, dass es schlechtes Karma sei, in seiner Nähe zu sein. Der Musiklehrer wurde 87 Jahre alt, und obwohl einige seiner Unfälle nicht von unabhängiger Seite bestätigt wurden, zeigt es doch, wie subjektiv Glück ist.

    Abschließende Überlegungen zum Glück der Iren

    Was denken Sie, nachdem Sie unseren Artikel über das Glück der Iren gelesen haben? Hat Sie die wahre Geschichte des Glücks der Iren überrascht? Es ist interessant zu sehen, wie Glück ursprünglich als abwertender Begriff angesehen wurde, der andeutete, dass eine Person nicht für ihren Erfolg gearbeitet hat. Es ist auch faszinierend zu sehen, wie Länder wie Irland und Australien diese Ausdrücke zurückerobert und in eine neue Form gebracht haben.in positive Gefühle zu verwandeln.

    Unsere Errungenschaften in der Musik, der Kunst, dem Sport und der Bildung sind unsere eigenen; sie sind das Ergebnis von Arbeitsmoral und unerschütterlichem Tatendrang. Dennoch ist es nicht falsch, ein wenig Glück zu haben; zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, hat vielen Menschen wunderbare Erfahrungen beschert.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren mitteilen würden. In diesem Sinne: Möge das Glück der Iren mit Ihnen sein!

    Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, gefallen Ihnen vielleicht auch andere Artikel auf unserer Website, wie z. B:

    Siehe auch: Die 10 besten Aktivitäten in Illinois: Ein Touristenführer

    Die Namen der 32 Grafschaften Irlands erklärt




    John Graves
    John Graves
    Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Fotograf aus Vancouver, Kanada. Mit einer tiefen Leidenschaft für die Erkundung neuer Kulturen und die Begegnung mit Menschen aus allen Gesellschaftsschichten hat Jeremy zahlreiche Abenteuer rund um den Globus unternommen und seine Erfahrungen durch fesselnde Geschichtenerzählungen und atemberaubende visuelle Bilder dokumentiert.Nachdem er an der renommierten University of British Columbia Journalismus und Fotografie studiert hat, verfeinerte Jeremy seine Fähigkeiten als Autor und Geschichtenerzähler und versetzte ihn in die Lage, die Leser an jedes Reiseziel, das er besucht, mitten ins Herz zu tragen. Seine Fähigkeit, Erzählungen über Geschichte, Kultur und persönliche Anekdoten miteinander zu verknüpfen, hat ihm eine treue Anhängerschaft auf seinem gefeierten Blog Traveling in Ireland, Northern Ireland and the World unter dem Pseudonym John Graves eingebracht.Jeremys Liebesbeziehung zu Irland und Nordirland begann während einer Solo-Rucksackreise durch die Grüne Insel, wo er sofort von den atemberaubenden Landschaften, pulsierenden Städten und warmherzigen Menschen fasziniert war. Seine tiefe Wertschätzung für die reiche Geschichte, Folklore und Musik der Region veranlasste ihn, immer wieder dorthin zurückzukehren und völlig in die lokalen Kulturen und Traditionen einzutauchen.In seinem Blog bietet Jeremy unschätzbar wertvolle Tipps, Empfehlungen und Einblicke für Reisende, die die bezaubernden Reiseziele Irlands und Nordirlands erkunden möchten. Ob es darum geht, Verborgenes aufzudeckenEntdecken Sie Juwelen in Galway, wandeln Sie auf den Spuren der alten Kelten auf dem Giant's Causeway oder tauchen Sie in die geschäftigen Straßen Dublins ein – Jeremys akribische Liebe zum Detail stellt sicher, dass seinen Lesern der ultimative Reiseführer zur Verfügung steht.Als erfahrener Weltenbummler reichen Jeremys Abenteuer weit über Irland und Nordirland hinaus. Von der Durchquerung der pulsierenden Straßen Tokios bis hin zur Erkundung der antiken Ruinen von Machu Picchu hat er auf seiner Suche nach bemerkenswerten Erlebnissen auf der ganzen Welt nichts unversucht gelassen. Sein Blog dient als wertvolle Ressource für Reisende, die Inspiration und praktische Ratschläge für ihre eigene Reise suchen, unabhängig vom Ziel.Jeremy Cruz lädt Sie mit seiner fesselnden Prosa und seinen fesselnden visuellen Inhalten ein, ihn auf einer transformativen Reise durch Irland, Nordirland und die Welt zu begleiten. Ganz gleich, ob Sie ein Sesselreisender auf der Suche nach stellvertretenden Abenteuern oder ein erfahrener Entdecker auf der Suche nach Ihrem nächsten Ziel sind, sein Blog verspricht, Ihr vertrauenswürdiger Begleiter zu sein, der Ihnen die Wunder der Welt direkt vor die Haustür bringt.